portal_logo.png
headergrafik

Die Hainleite:

Kleiner stark bewaldeter Mittelgebirgszug, der sich von Friedrichsrode / Gebra im Westen bis Oldisleben / Sachsenburg im Osten hinzieht (Thüringer Pforte), nur zum Teil durchbrochen vom Tal der Bebra ( mit Bahnlinie und B 4, und dem Wipperdurchbruch bei Seega / Günserode und sich weitestgehend in Ost-West-Richtung erstreckt. Die Höchste Erhebung befindet sich mit 464 m zwischen Immenrode und Straußberg. Die Hainleite liegt dabei im Wesentlichen im Kyffhäuserkreis und im Landkreis Nordhausen.

Die Hainleite wird an 2 Stellen von Tälern durchbrochen.
In Sondershausen wird dieser Durchbruch für die wichigen Verkehrsstrecken Eisenbahen (Nordhausen-Erfurt und Bundesstraße 4 ebenfalls Nordhausen-Erfurt genutzt. Hier ein Bild vom Hauptbahnhof Sondershausen und ein Blick übers Tal auf den Frauenberg, von dem man einen Tollen Blick auf Sondershausen hat (siehe Startseite).

Der 2. Durchbruch ist der Wipperdurchbruch bei Seega.

Im Gebiet der Hainleite finden Sie eine interessante Pflanzenwelt (vor allem Orchideen am Nordhang) und viele Wanderwege.

Die Hainleite bietet nicht nur herrliche Wälder und sehenswerte Natur. Nicht ganz so bekannt ist, dass es doch eine ganze Reihe Schlösser und Burgen gibt. Leider sind nicht alle Objekte ständig begehbar. Mehr in den Beschreibungen der einzelen Wanderwege.

Wenn man schon in Sachsenburg ist, sollte man der Wasserburg Heldrungen gleich noch die Aufwartung machen, auch wenn sie strenggenommen nicht mehr zur Hainleite gehört.

Wandern in der Hainleite

Wandern Sie in schönen Buchen und Mischwälder und finden Sie Orchideen und andere seltenen Pflanzen:

Frauenberg-Rundweg

Hauptbahnhof - Eiches Ruh - Frauenberg - Hauptbahnhof

Straußbergerweg

Straußberg - Immenrode

Teichtalweg

Kleinberndten über die Hainleite (1. Ölweg) zum Teichtal Hainrode